Konfiguration

Machen Sie Amazon Pay betriebsbereit.

Grundsätzliches Vorgehen

  1. Stellen Sie die Verbindung zu Ihrem Amazon-Händlerkonto her und aktivieren Sie das Modul.
  2. Stellen Sie unter Betriebsmodus sicher, dass zum Konfigurieren und Testen Sandbox gewählt ist.
    Die Betriebsart Sandbox ist nach dem Aktivieren standardmäßig eingestellt.
  3. Legen Sie unter Platzierung fest, wo Sie Amazon Pay-Schaltfläche anzeigen wollen.
  4. Stellen Sie unter Performance sicher, dass Sie Amazon Pay nur für solche Produkte verwenden, die von Amazon zugelassen sind.
  5. Prüfen Sie unter Zahlungsbereich und Zahlungsbereich die Konfiguration Ihrer Währungen und Lieferländer.
  6. Optional: Konfigurieren Sie bei Bedarf unter Capture-Typ, dass Zahlungen verzögert ausgelöst werden sollen (beispielsweise bei Geschäftskunden).
  7. Verknüpfen Sie Amazon Pay mit Ihren Versandarten und Versandkostenregeln und führen Sie Testzahlungen in der Amazon-Sandbox aus.
  8. Wenn Sie Ihre Tests abgeschlossen haben, wechseln Sie unter Betriebsmodus in die Betriebsart Produktion.

Verbindung zum Amazon-Händlerkonto herstellen

Amazon-Zugangsdaten generieren

Generieren Sie die Amazon-Zugangsdaten, um Ihren OXID eShop mit Amazon zu verbinden.

Voraussetzungen

Sie haben ein Händler- oder Entwickler-Konto angelegt.

  • Wenn Sie bereits ein Amazon-Händler-Konto, können Sie darin ein Sandbox-Konto anlegen.
  • Wenn Sie mit einem Entwickler-Konto anfangen, können Sie Ihr Amazon-Händler-Konto später registrieren.

Weitere Informationen über das Registrieren eines Händler-Kontos oder eines Entwickler-Kontos finden Sie unter Register for Amazon Pay (developer.amazon.com/de/docs/amazon-pay-checkout/get-set-up-for-integration.html#1-register-for-amazon-pay).

Vorgehen

  1. Melden Sie sich unter sellercentral-europe.amazon.com bei Seller Central an.

  2. Wählen Sie Integration ‣ Integration Central.

  3. Wählen Sie in der Liste E-Commerce-Anbieter oder Integrationstyp den Eintrag OXID.

  4. Wählen Sie Anleitung anzeigen.
    Unter Anleitung für OXID erscheint die Schaltfläche Leitfaden für OXID.

  5. Wählen Sie unter Client-IDs/Store-IDs verwalten den Link Client-ID/Store-ID erstellen.

  6. Um eine Store-ID anzulegen, speichern Sie unter Store-ID hinzufügen die folgenden Daten:

    • Name der App oder des Shops: Geben Sie einen öffentlich sichtbaren Namen Ihres OXID eShops ein.
      Typischerweise geben Sie Ihren Firmennamen ein.
    • Beschreibung: Geben Sie den Namen Ihres Oxid eShops ein, den Sie unter Stammdaten ‣ Grundeinstellungen erfasst haben.
    • URL der Datenschutzrichtlinie: Geben Sie die URL der Datenschutzrichtlinie ein, die Sie unter Kundeninformation ‣ CMS-Seiten angelegt haben (beispielsweise https://meinshop.de/Datenschutz).
  7. Navigieren Sie zurück zur Seite Integration Central
    Die Store-ID und die Händler-ID werden in den gleichnamigen Anzeigefeldern angezeigt.

  8. Wählen Sie unter API-Schlüssel erstellen die Schaltfläche Schlüssel erstellen.
    Das Dialogfenster API-Schlüssel erzeugen erscheint.

  9. Stellen Sie sicher, dass der Auswahlknopf API-Anmeldeinformationen generieren markiert ist.

  10. Geben Sie im Feld API-Schlüssel benennen einen Namen (ohne Sonderzeichen) ein, beispielsweise OXIDeShopSandbox.
    Der API-Schlüssel-Name kann Ihnen helfen, API-Schlüssel zu unterscheiden, wenn Sie mehrere benutzen.
    Beispiel: Um einen besseren Überblick über die Zahlungsvorgänge zu haben, legen Sie separate API-Schlüssel für Ihre verschiedenen Subshops an.

    Tipp

    Wenn Sie ein Entwicklerkonto benutzen, machen Sie das im Namen des API-Schlüssels kenntlich, damit Sie Verwechslungen vermeiden.

  11. Wählen Sie Schlüssel erstellen.
    Ein Schlüsselpaar wird erzeugt und der Private Key wird in einer PEM-Datei automatisch heruntergeladen.

  12. Speichern Sie die PEM-Datei.

Resultat

Sie haben die Daten, die Sie im Folgenden zum Erstellen des Webhooks benötigen werden:

  • PEM-Datei mit privatem Schlüssel

  • Unter API-Anmeldedaten angezeigt:

    • Store-ID
    • Händler-ID
  • Unter Vorhandene API keys angezeigt: ID des öffentlichen Schlüssels

Amazon Pay aktivieren

Aktivieren Sie das Amazon Pay - Online-Bezahldienst-Modul in jedem Subshop, in dem Sie das Modul nutzen wollen.

Vorgehen

  1. Wählen Sie Erweiterungen ‣ Module.
  2. Wählen Sie das Modul OXPS :: Amazon Pay - Online-Bezahldienst und wählen Sie Stamm ‣ Aktivieren.

Resultat

Unter Shopeinstellungen ‣ Zahlungsarten ist die Zahlungsart Amazon Pay als aktiv gekennzeichnet.

Amazon Pay-Webhook generieren

Generieren Sie mit Ihren Amazon-Zugangsdaten in Ihrem OXID eShop einen Webhook.

Voraussetzungen

Vorgehen

  1. Wählen Sie Amazon Pay ‣ Konfiguration.
  2. Stellen Sie sicher, dass Sie vor dem Testen unter Betriebsmodus die Betriebsart Sandbox eingestellt haben.
  3. Geben Sie die Zugangsdaten in die folgenden Eingabefelder ein:
    • Eingabefeld Privater Schlüssel: Schlüssel aus der heruntergeladenen PEM-Datei
    • Eingabefeld ID des öffentlichen Schlüssels: Public Key-ID wie angezeigt auf der Integration central-Seite.
    • Eingabefeld Händler-ID: Händler-ID wie angezeigt auf der Integration central-Seite.
    • Eingabefeld Amazon-Client-ID: Store-ID wie angezeigt auf der Integration central-Seite.
  4. Speichern Sie Ihre Einstellungen.

Resultat Ihre Eingaben werden geprüft, das Modul ist aktiv.
Im Anzeigefeld IPN-Endpunkt wird der Webhook angezeigt.

IPN-Endpunkt bei Amazon registrieren

Registrieren Sie den Webhook Ihres OXID eShops in Ihrem Amazon-Händlerkonto oder Amazon-Entwickler-Konto.

Voraussetzungen

  • Sie haben einen Webhook generiert (siehe Amazon Pay-Webhook generieren).
  • Unter Amazon Pay ‣ Konfiguration wird im Feld IPN-Endpunkt eine URL angezeigt.

Achtung

Ausbleibende Statusmeldungen

Wenn Sie die Funktionen von Amazon Pay auf einem dedizierten Testsystem getestet haben, dann ist die als IPN-Endpunkt angezeigte URL eine andere als die Ihres Produktionssystems.

Im Produktions-Betrieb würde Ihr OXID eShop mit dem IPN-Endpunkt des Testsystems keine Meldungen über den Status von Zahlungen der Kunden erhalten. Sie müssten den Status in Amazon Seller Central manuell prüfen.

Wenn Sie auf Produktions-Betrieb umstellen, stellen Sie sicher, dass Sie den IPN-Endpunkt Ihres Produktionssystems registrieren.

Vorgehen

  1. Melden Sie sich unter sellercentral-europe.amazon.com bei Seller Central an.
  2. Wählen Sie Integrationseinstellungen.
  3. Wählen Sie unter Sofortbenachrichtigungseinstellungen die Schaltfläche Bearbeiten.
  4. Fügen Sie die URL aus dem Feld IPN-Endpunkt in das Eingabefeld Händler-URL ein.
  5. Wählen Sie Aktualisieren.

Resultat

Ihr Amazon-Webhook ist registriert.

Bemerkung

Um zu prüfen, ob das Empfangen von Nachrichten über den Status von Zahlungsvorgängen funktioniert, müssen Sie Testzahlungen machen.

Währungen und Länder prüfen

Prüfen Sie, welche Währungen und Lieferländer Ihre Kunden zur Auswahl haben, wenn Sie Ihren Kunden Amazon Pay anbieten.

Zahlungsbereich

Passen Sie bei Bedarf die Konfiguration Ihrer Währungen oder Ihrer Zahlungsarten an.

Hintergrund

Im unten folgenden Konfigurationsschritt Optional: Korrekte Währungseinstellungen sicherstellen werden Sie sicherstellen, dass die Währungen, die Ihr OXID eShop unterstützt, übereinstimmen mit den Währungen, die Amazon Pay unterstützt.

Unter Zahlungsbereich wird das Ergebnis angezeigt. Das sind diejenige Währungen, die gleichzeitig von Amazon Pay unterstützt werden und die Sie in den Grundeinstellungen Ihres Oxid eShops konfiguriert haben.

Achtung

Konversion gefährdet

Beispiel: Sie haben in Ihrem OXID eShop ungarische Forint als zulässige Währung konfiguriert.

Amazon Pay unterstützt den ungarischen Forint nicht. Wenn Ihr Kunde Forint als Währung wählt, wird deshalb die Amazon Pay-Schaltfläche nicht angezeigt.

Wenn es keine alternative Zahlungsart zum Bezahlen gibt, springt Ihr Kunde ab.

Passen Sie die Konfiguration Ihrer Währungen oder Ihrer Zahlungsarten an.

Vorgehen

Wenn Ihr Oxid eShop Währungen unterstützt, die Amazon Pay nicht unterstützt, dann haben Sie folgende Möglichkeiten:

  • Stellen Sie unter Shopeinstellungen ‣ Zahlungsarten sicher, dass Sie neben Amazon Pay die nötigen alternativen Zahlungsarten anbieten.
    Um Ihren ausländischen Kunden das Bezahlen in lokaler Währung zu ermöglichen, könnten Sie beispielsweise Rechnungskauf anbieten.
  • Entfernen Sie unter Stammdaten ‣ Grundeinstellungen ‣ Einstell. ‣ Weitere Einstellungen die Währungen, die nicht von Amazon Pay unterstützt werden.
    Kunden beispielsweise in Ungarn müssten mit Amazon Pay in Euro bezahlen.

Lieferbereich

Prüfen Sie, ob Amazon Pay die Länder unterstützt, in die Sie zu liefern bereit sind.

Stellen Sie bei Bedarf alternative Zahlungsarten bereit.

Achtung

Konversion gefährdet

Unter Stammdaten ‣ Länder haben Sie konfiguriert, in welche Länder Ihr Oxid eShop liefern soll.

Unter Lieferbereich wird angezeigt, welche Länder Sie in Ihrem Oxid eShop als mögliche Lieferländer konfiguriert haben und die gleichzeitig von Amazon Pay unterstützt werden (siehe Unterstützte Länder).

Das heißt: Von den Lieferadressen, die Ihr Kunde bei Amazon hinterlegt hat, werden Ihrem Kunden beim Bezahlen mit Amazon Pay nur diejenigen zur Auswahl angeboten, die in den Ländern liegen, die unter Lieferbereich angezeigt werden.

Es kann also passieren, dass die Amazon Pay-Schaltfläche angezeigt wird, aber der Kunde kann keine Lieferadresse wählen.

Um mit Amazon Pay bezahlen zu können müsste Ihr Kunde eigens eine andere Lieferadresse bei Amazon Adresse hinterlegen. Die Konversion ist gefährdet.

Stellen Sie deshalb alternative Zahlungsarten bereit, wenn Sie auch solche Kunden beliefern wollen, deren Lieferadressen in Ländern liegen, die nicht von Amazon Pay unterstützt werden.

Vorgehen

Wenn Sie wollen, dass Ihr Oxid eShop Lieferländer unterstützt, die von Amazon Pay nicht unterstützt werden, dann tun Sie Folgendes:

  1. Wählen Sie Shopeinstellungen ‣ Zahlungsarten.
  2. Stellen Sie sicher, dass Sie neben Amazon Pay alternative Zahlungsarten anbieten, z.B. Rechnungskauf.
  3. Speichern Sie Ihre Einstellungen.

Amazon Pay konfigurieren

Konfigurieren Sie Amazon Pay.

Platzierung: Amazon Pay-Schaltfläche anzeigen

Legen Sie fest, wo die Amazon Pay-Schalfläche erscheinen soll.

Um die Checkout-Seite müssen Sie sich nicht kümmern, dort steht die Amazon Pay-Schaltfläche Ihren Kunden immer zu Auswahl.

Vorgehen

  1. Tun Sie Folgendes:
    • Wenn die Amazon Pay-Schalfläche auf den Produktdetailseiten erscheinen soll, markieren Sie das Kontrollkästchen Produktdetailseite.
    • Wenn die Amazon Pay-Schalfläche im Warenkorb sowie in der Warenkorb-Vorschau erscheinen soll, markieren Sie das Kontrollkästchen Warenkorb + Warenkorb-PopUp.
  2. Speichern Sie Ihre Einstellungen.

Performance: Compliance sicherstellen

Stellen Sie sicher, dass Ihre Kunden keine Produkte mit Amazon Pay bezahlen, die bestimmten Beschränkungen unterliegen.

Verbotene Inhalte führen dazu, dass Amazon Ihr Amazon-Händler-Konto sperrt.

Standardmäßig geht Amazon davon aus, dass Ihre Produkte keinen Beschränkungen unterliegen.


Hintergrund

Amazon prüft, ob die Produkte, die Sie verkaufen, Sicherheits- und Konformitätsanforderungen erfüllen oder Beschränkung unterliegen.

In Deutschland gelten Beschränkungen beispielsweise für Zigaretten, Waffen oder Produkte, die den Nationalsozialismus verherrlichen.

Würden Kunden solche Produkte in Ihrem eShop kaufen und mit Amazon Pay bezahlen, dann würden diese Produkte in der Bestellhistorie der Amazon-Kunden erscheinen.

Wegen der möglichen Verletzung von Compliance-Regeln, könnten sich daraus für Amazon rechtliche Schwierigkeiten ergeben, für die Sie in Mithaftung gezogen werden könnten.

Prüfen Sie deshalb, ob einige Ihrer Produkte solchen Beschränkungen unterliegen, und schließen Sie diese Produkte von der Bezahlung mit Amazon Pay aus.


Bemerkung

Performance-Verminderung

Wenn Sie einzelne Produkte von der Bezahlung mit Amazon Pay ausschließen, dann führt Ihr OXID eShop bei jedem Seitenaufruf eine Datenbankabfrage durch.

Dadurch wird das Laden aller Seiten Ihres OXID eShops um einige Millisekunden verzögert.

Vorgehen

  1. Wenn Sie das Gefühl haben, dass einige Ihrer Produkte zur Kategorie der verbotenen Produkte oder Inhalte gehören könnten, prüfen Sie Amazons Richtlinien zur akzeptablen Nutzung.
    Wenn einige Ihrer Produkte tatsächlich nicht mit den Richtlinien von Amazon übereinstimmen, fahren Sie fort mit Schritt 2.
  2. Um Produkte oder Kategorien von der Bezahlung mit Amazon Pay ausschließen zu können, markieren Sie unter Performance das Kontrollkästchen „Amazon Pay ausschließen“ nutzen.
  3. Speichern Sie Ihre Einstellungen.
  4. Wählen Sie unter Artikel verwalten ‣ Artikel oder Artikel verwalten ‣ Kategorien den Artikel oder eine Kategorie, die Sie von der Bezahlung mit Amazon Pay ausschließen wollen.
    Auf der Registerkarte Stamm finden Sie dazu das Kontrollkästchen Amazon Pay ausschließen.
  5. Markieren Sie das Kontrollkästchen Amazon Pay ausschließen.
    Stellen Sie sicher, dass dem Produkt oder der Kategorie andere Zahlungsarten zugeordnet sind.
  6. Speichern Sie Ihre Einstellungen.

Resultat

Die Amazon Pay-Schaltfläche wird für das Produkt oder die Kategorie nicht angezeigt, Ihre Kunden müssen eine andere Zahlungsart wählen.

Capture-Typ: Reservierung festlegen

Legen Sie fest, ob für den eShop Zahlungen sofort eingezogen werden sollen, oder ob die Zahlungen nur reserviert werden sollen.

Beispiel

Typischerweise wird das Geld sofort eingezogen.

In bestimmten Fällen ist es sinnvoll, dass die Zahlung erst durch die Auslieferung ausgelöst wird:

  • Sie vertreiben bestimmte individualisierte Produkte, die Sie erst nach Eingang der Bestellung herstellen, in Auftrag geben oder bestellen.
  • Sie haben einen eShop für Geschäftskunden. Hier sind die Liefermengen und Zahlungsbeträge größer als bei Privatkunden.
    Im Fall eines Fehler wäre das Retourenmanagement entsprechend schwieriger.
    Deshalb wollen Sie sicherstellen, dass die Zahlung nur ausgelöst wird, wenn die Ware da oder auf dem Weg zum Versand ist.

Vorgehen

  1. Sie haben unter Capture-Typ folgende Möglichkeiten:
    • Um Zahlungen direkt auszulösen, wählen Sie Einstufig.
    • Um die Zahlung nur zu reservieren und später auszulösen, wählen Sie Zweistufig.
  2. Stellen Sie sicher, dass Sie die den individualisierten Produkten in Ihrem eShop nur die Zahlungsart Amazon Pay zugeordnet haben.
    Die verzögerte Zahlung für Zahlungen mit Amazon Pay greift für alle Artikel in Ihrem eShop, denen Sie diese Zahlungsart zugeordnet haben.
  3. Speichern Sie Ihre Einstellungen.

Resultat

Wenn Sie für Zahlung mit Amazon Pay den Wert Zweistufig gewählt haben, wird die Zahlung ausgelöst,

  • automatisch: sobald Sie in Ihrem eShop den bestellten Artikel auf den Status Geliefert gesetzt haben
  • manuell: wenn Sie die Zahlung in Ihrem Seller Central-Händlerkonto unter Bestellungen ‣ Transaktionen verwalten bestätigen

Optional: Korrekte Währungseinstellungen sicherstellen

Stellen Sie sicher, dass die Währungen, die Ihr OXID eShop unterstützt, übereinstimmen mit den Währungen, die Amazon Pay unterstützt.

Schiefgehen kann allerdings nichts: Bei Währungen, die Amazon Pay nicht unterstützt, wird lediglich die Amazon Pay-Schaltfläche nicht angezeigt.

Amazon Pay unterstützt folgende Währungen:

  • AUD
  • GBP
  • DKK
  • EUR
  • HKD
  • JPY
  • NZD
  • NOK
  • ZAR
  • SEK
  • CHF
  • USD

Vorgehen

  1. Wählen Sie Stammdaten ‣ Grundeinstellungen.
  2. Expandieren Sie auf der Registerkarte Einstell. den Bereich Weitere Einstellungen.
  3. Prüfen Sie in dem Eingabefeld für Währungen, ob Sie Währungen hinzufügen oder entfernen wollen.
  4. Um eine saubere Konfiguration sicherzustellen, stellen Sie für die Zahlungsart Amazon Pay auf der Registerkarte Länder sicher, dass nur solche Länder zugeordnet sind, welche die von Amazon Pay unterstützten Währungen haben.

Resultat

Unter Zahlungsbereich werden diejenigen Währungen angezeigt, die gleichzeitig von Ihrem eShop und von Amazon Pay unterstützt werden (siehe Zahlungsbereich).

Amazon Pay testen und Live-Betrieb aktivieren

Testen Sie Amazon Pay in der Amazon Pay-Sandbox und passen Sie die Konfiguration an, bis alle Zahlungsprozesse nach Ihren Vorstellungen funktionieren.

Führen Sie dazu Testzahlungen in der Amazon Pay-Sandbox aus.

Empfehlung: Nutzen Sie zum Testen ein dediziertes Testsystem.

Wenn die Testzahlungen wunschgemäß funktionieren, schalten Sie in den Livebetrieb um.

Voraussetzungen

  • Wenn Sie Amazon Pay mit Ihrem Sandbox-Konto auf Ihrem Produktionssystem getestet haben, dann haben Sie Ihr Sandbox-Konto zu einem Amazon-Händler-Konto erweitert.
    Dazu haben Sie in Ihrem Amazon-Sandbox-Konto unter Integration ‣ Integration Central den Link Schließen Sie Ihre Kontoregistrierung ab gewählt und die Registrierung abgeschlossen.

  • Wenn Sie auf einem Testsystem getestet haben und Amazon Pay jetzt auf dem Produktionssystem in Betrieb nehmen, haben Sie mit Ihrem Amazon-Händler-Konto die folgenden Zugangsdaten generiert:

    • PEM-Datei mit privatem Schlüssel
    • Store-ID
    • Händler-ID
    • ID des öffentlichen Schlüssels

    Weitere Informationen finden Sie unter Amazon-Zugangsdaten generieren.

Vorgehen

Achtung

Ausbleibende Statusmeldungen

Wenn Sie die Funktionen von Amazon Pay auf einem dedizierten Testsystem getestet haben, dann ist die als IPN-Endpunkt angezeigte URL eine andere als die Ihres Produktionssystems.

Im Produktions-Betrieb würde Ihr OXID eShop mit dem IPN-Endpunkt des Testsystems keine Meldungen über den Status von Zahlungen der Kunden erhalten. Sie müssten den Status in Amazon Seller Central manuell prüfen.

Wenn Sie auf Produktions-Betrieb umstellen, stellen Sie sicher, dass Sie den IPN-Endpunkt Ihres Produktionssystems registrieren.

  1. Konfigurieren Sie das Modul und testen Sie es.
  2. Schalten Sie unter Betriebsmodus auf Produktion um.
  3. Wenn Sie auf einem Testsystem getestet haben und Amazon Pay jetzt auf dem Produktionssystem in Betrieb nehmen, geben Sie die Zugangsdaten Ihres Amazon-Händler-Kontos ein.
    Wiederholen Sie dazu die Schritte in Kapitel Amazon Pay-Webhook generieren.
    Wenn Sie Ihr Sandbox aus einem bestehenden Händlerkonto generiert oder das Händlerkonto nachträglich registriert haben, dann müssen Sie die Zugangsdaten nicht neu eingeben.
  4. Wenn Sie auf einem Testsystem getestet haben und Amazon Pay jetzt auf dem Produktionssystem in Betrieb nehmen, registrieren Sie den IPN-Endpunkt Ihres produktiven OXID-eShops.
    Wiederholen Sie dazu die Schritte in Kapitel IPN-Endpunkt bei Amazon registrieren.
    Wenn Sie Amazon Pay mit Ihrem Sandbox-Konto auf Ihrem Produktionssystem getestet haben, dann müssen Sie den IPN-Endpunkt nicht erneut registrieren.
    Stellen Sie trotzdem in jedem Fall sicher, dass der IPN-Endpunkt Ihres Produktionssystems bei Amazon registriert ist.
  5. Speichern Sie Ihre Einstellungen.

Resultat

Ihr Produktionssystem erhält von Amazon die Statusmeldungen über die Zahlungsvorgänge Ihrer Kunden.